Plötzlicher auftretender Bluescreen (blauer Bildschirm)

“Um Schäden an Betriebssystem und Hardware zu verhindern, wird nach einem kritischen Systemfehler das System gestoppt und die Bedienoberfläche des Betriebssystems vollständig durch einen blauen Bildschirm ersetzt, auf dem in weißer Schrift die Fehlerinformationen erscheinen. Ausgelöst werden diese Meldungen in den häufigsten Fällen nicht durch Fehler in Anwendungsprogrammen, sondern durch Fehler in Gerätetreibern oder in der Hardware.”

Quelle: de.wikipedia.org, 30.03.2013

Sie arbeiten mit Ihrem PC und plötzlich tritt dieser ominöse Bluescreen auf: Sie erhalten einen blauen Bildschirm mit weißem Text. Dieser Text kann in seltenen Fällen bereits auf das korrekte Probleme hindeuten, in den meisten Fällen ist dieser jedoch nicht aussagekräftig.

Nehmen wir an im Text des Bluescreen wird erwähnt, dass dieser durch nvidia.sys ausgelöst wurde. So könnte man nun vermuten, dass die Grafikkarte bzw. deren Treiber schuld war und man kann gezielt testen, ob eine Änderung der Treiberversion oder ein Tausch der Grafikkarte eine Lösung sein kann.

Steht nichts genaueres oder ein zu oberflächlicher Fehler so müssen wir das Ganze genauer analysieren. Diese Analyse ist Teil dieses Tutorials.

Wichtig! Starten Sie niemals eine Recovery (Wiederherstellung eines früheren Systemzustands) diese Aktion führt zu diesem Zeitpunkt zu keinem zielführenden Ergebnis. Da ein Recovery Prozess nicht vollständig durchgeführt werden kann.

Schritt 1) Softwaredownload

Gehen Sie dazu auf: http://www.hirensbootcd.org/download.html.

Sie finden am unteren Bildschirmende eine Datei zum Downloaden die in etwa so aussieht:

Filename: Hirens.BootCD.15.2.zip

Bitte downloaden, entpacken und danach die *.iso Datei auf ein Medium brennen mit einem kostenlosen Brennprogramm wie zum Beispiel: IMGBURN.

Schritt 2) Minimalkonfiguration herstellen

Öffnen Sie das Gerät, entfernen sie alle Erweiterungskarten. (USB, Firewire, Soundkarten etc) Sollten Sie eine onBoard Grafik besitzen, entfernen Sie auch zusätzliche Grafikkarten, denn diese werden vorerst nicht benötigt.

Entfernen Sie auch am Gerät selbst alle angesteckten Kabel hinten am PC. Es reicht das Stromkabel, Maus und Tastatur sowie ein Monitorkabel.

Schritt 3) Erster Test

-> Nun den Rechner hochstarten. Nun das Gleiche mit dem Gerät machen, wie zum Zeitpunkt des Absturzes. Kommen nun keine Fehler mehr, fortfahren mit Schritt 4. Ansonsten haben Sie einen möglichen Verursacher bereits entdeckt. Fahren Sie Ihren Rechner herunter und machen Sie Schritt 2 schrittweise wieder rückgängig. Fahren Sie zwischendurch den PC immer wieder hoch und testen Sie diesen, um sicher zu stellen, dass der PC immer noch funktioniert. Tritt der Bluescreen auf, so haben Sie den Fehler eingegrenzt.

Schritt 4) Erweiteter Test

Nehmen Sie nun Ihre zuvor erstellte Boot CD. Booten Sie von diesem Medium und führen Sie memtest86.exe aus.

Sollten Sie den Memtest86 nicht direkt auf der ersten Seite des Bootmediums entdecken, so finden Sie es garantiert hier:

Testing Tools / RAM Testing Tools / Memtest86

 

Dieser analysiert Ihren Hauptspeicher (RAM). Sollten hier im Testzeitraum Fehler erscheinen, so werden diese durch rote Zeilen dargestellt und dürften die Hauptverantwortung für Ihre Probleme haben. Bitte weiter mit Schritt 5.

Der Test ist dann erfolgreich abgeschlossen, wenn ein weißer Schriftzug am unteren Ende des Bildschirmes auftaucht “Pass Complete without any errors”. Weiter mit Schritt 6.

Schritt 5) RAM als Fehlerquelle identifiziert

Memtest86 hat Fehler im Speicher festgestellt. Dieser kann durch einen oder mehreren defekten RAM Speichern verursacht werden oder auch durch ein defektes Mainboard.

Bitte kontaktieren Sie Ihre Bezugsquelle bzw. einen autorisierten Fachbetrieb. Dieser wird dann die RAM Riegel einzelnen testen und ggfs. RAM oder Mainboard tauschen.

Die Fehlerquelle können Sie weiter eingrenzen, indem Sie die RAM Riegel einzeln testen. Finden Sie den RAM Riegel, welcher den Fehler verursacht, so lassen Sie diesen weg und installieren nur die funktionierenden. Achten Sie bei der Installation der RAM Riegel auf die korrekte Reihenfolge. Diese ist meist mit A1 / B1 / C1 / D1 gekennzeichnet. Wichtig dabei ist, dass diese nach der Reihe bestückt werden müssen. Dh. zuerst A1. Dann, wenn es weitere RAM Riegel gibt, B1 usw. Gibt es kein C1 so geht man weiter mit A2 usw.

Gerne hilft Ihnen hierbei ein versierter Techniker weiter. Auch kann Ihr Mainboard Handbuch weiterhelfen.

Schritt 6) Wiederinbetriebnahme des Gerätes

Ist alles in Ordnung können Sie nun Ihren Computer wieder in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen.

Es empfiehlt sich, das Gerät zwischendurch immer wieder neuzustarten, um zu testen, ob nach jeder Komponente der Rechner noch korrekt funktioniert.

Das hilft Fehler sofort zu erkennen und zu korrigieren.

Können Sie den Fehler nicht eingrenzen so fahren Sie mit unserem Tutorial fort:

Plötzlicher auftretender Blackscreen (schwarzer Bildschirm)

 

Allgemeine Tipps – Wie bootet man von einem Medium

Legen Sie ein Medium in das Laufwerk des PCs, welchen Sie testen wollen.

Starten Sie den Rechner neu und klicken Sie sofort mittels F2 und ESC (abwechselnd, dauerhaft) solange bis sie im BIOS sind. Sie sind nun im BIOS. Halten Sie nun Ausschau nach den Boot Optionen. Dort muss an erster Stelle das DVD Laufwerk angezeigt werden, in welchem die CD liegt.

Tipp! Bei vielen aktuellen Mainboards können Sie auch ohne die Bootreihenfolge dauerhaft zu ändern direkt beim Bootvorgang mittel F Taste eine Bootauswahlmenü erzwingen. Oft ist dies die F11 Taste. Informationen zur Tastenkombination können Sie oftmals dem Postscreen entnehmen. Sollte dies nicht möglich sein, entnehmen Sie diese Informationen Ihrem Mainboardhandbuch.

Nun können Sie das BIOS Setup mittels SAVE AND EXIT verlassen und den Rechner starten lassen. Dieser wird nun automatisch die Boot CD öffnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.